Lexikon

Das kleine Wäschewunder-Lexikon

Alpaka-Wolle stammt aus Peru von einer südamerikanischen Kamelart, dem Alpaka. Die innen hohle Wollfaser besitzt ein hohes Warmhaltevermögen und kann ca. 25 % Feuchtigkeit aufnehmen und nach außen abgeben. Dadurch bleibt der Körper warm und trocken.
Die Alpaka-Wolle für unsere Pulswärmer und Kragen stammt aus kleinen Strickereien. Bei den Produzenten wird darauf geachtet, daß die vorgeschriebenen Standards eingehalten werden.
Baumwolle (engl. cotton) wird aus den Fruchtfasern der Baumwollpflanze gewonnen. In Indien wird Baumwolle seit 5000 Jahren für die Herstellung von Kleidung verwendet.
Baumwolle ist strapazierfähig, läßt sich leicht reinigen und nimmt Feuchtigkeit gut auf. Da Baumwolle beim Waschen leicht eingeht, sollte man dies schon beim Kauf berücksichtigen.
Wir achten darauf, daß wir Baumwoll-Kleidung in Bio-Qualität (kbA) anbieten. Es werden bei der Produktion keine Pestizide, Kunstdünger usw. verwendet.
Bio-Siegel Wenn Sie bei Kleidung auf Nummer Sicher gehen wollen, sind z. B. diese Siegel oder Bezeichnungen empfehlenswert: kbA, kbT, IVN Best, GOTS, Bioland, Öko-Tex 100 plus, Fair Wear Foundation, ECARF. Es gibt natürlich noch einige andere vertrauenswürdige Labels und Siegel.
Bouretteseide besteht aus den kurzen Fasern der Maulbeerseide. Sie hat einen hohen Anteil Seidenleim, dem eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt wird und die Haut beruhigt. Deshalb wird Bouretteseide für Stilleinlagen und Windeleinlagen verwendet, die wir anbieten. Aber auch Massagehandschuhe werden aus Bouretteseite hergestellt.
ECARF ist das Siegel für allergikerfreundliche Produkte und Dienstleistungen.
Frottee ist ein mit kleinen Schlingen versehenes Textilgewebe. Dadurch entsteht eine große Oberfläche, die Wasser leicht aufnehmen und abgeben kann. Frottee wird häufig für Handtücher, Waschhandschuhe u. ä verwendet.
GOTS ist der Global Organic Textile Standard. Dieses Siegel ist nur für Textilien aus biologisch erzeugten Naturfasern gültig. Bei der Zertifizierung wird die ganze Textillieferkette betrachtet.
IVN  steht für Internationaler Verband der Naturtextilwirtschaft. Der Verband vergibt ein Siegel für 100 % biologisch erzeugte Textilien.
Heilwolle wird schon seit der Antike verwendet. Das Winterfell der Schafe wird geschoren, die Wolle gereinigt, kalt gewaschen, gekämmt und dann getrocknet. Kalt gewaschen damit das wertvolle Wollfett (Lanolin) erhalten bleibt. Lanolin wird eine entzündungshemmende Wirkung nachgesagt. Angewendet wird Heilwolle z. B. bei wundem Baby-Po, schmerzende Brustwarzen, Ohrenschmerzen, Rheuma, Gelenkschmerzen oder Husten. Die Heilwolle wird auf die zu behandelte Stelle aufgelegt und mit einem Tuch fixiert. Heilwolle ist zur einmaligen Anwendung gedacht, also immer frische Heilwolle nehmen. Nicht bei offenen Wunden verwenden. 
Die Heilwolle, die wir anbieten, stammt von Bioland-Betrieben die eine kontrolliert biologische Tierhaltung betreiben.
Bitte beachten Sie, daß im Zweifelsfall immer ein Arzt aufzusuchen ist. In seltenen Fällen kann es zu einer Lanolinunverträglichkeit kommen. Heilwolle dann nicht mehr weiter verwenden.
Kaschmirwolle (engl. cashmere) ist das ausgekämmte Haar der Kaschmirziege. Diese Naturfaser ist sehr weich, knitterarm, wasserabweisend und wärmend. Im Jahr werden ca. 150 g von einer Ziege ausgekämmt. Die Wolle stammt überwiegend aus China, dem Iran und aus der Mongolei.    
kbA = kontrolliert biologischer Anbau. Die Verwendung von Pestiziden, chemischen Düngemitteln oder Fungiziden ist dabei verboten. Durch Verwendung von kbA-Baumwolle ist das daraus gefertigte Kleidungsstück hautschonend und man ist weniger allergieanfällig. Gerade für die zarte Babyhaut ist dies sehr wichtig. Die kbA-Zertifizierung wird von unabhängigen Institutionen vergeben.
kbT = kontrolliert biologische Tierhaltung. Bei dieser Art von Tierhaltung ist es verboten Schädlingsbekämpfungsmittel beim Tier und auch auf dem Boden, auf dem die Tiere grasen, einzusetzen. Es werden keine gentechnisch veränderten Pflanzen gefüttert und auf den Einsatz von Pestiziden und Fungiziden verzichtet. Die kbT-Zertifizierung wird von unabhängigen Institutionen vergeben.
Lanolin ist das Wollfett der Schafe. Es hält Wollkleidung geschmeidig.
Maulbeerseide wird aus dem Kokon des Maulbeerspinners gewonnen (s. Seide).
Merinowolle wird vom Merinoschaf gewonnen. Das Schaf wird zweimal im Jahr geschoren und liefert dabei ca. vier Kilo Wolle. Die Merinowolle ist eine sehr feine Wolle und wirkt temperaturausgleichend. (s. Wolle) 
Naturkautschuk stammt vom Kautschukbaum. Der Milchsaft wird durch anritzen der Rinde freigesetzt und dann aufgefangen.
Aus Naturkautschuk sind die Schnuller, die wir anbieten.
Für die Prolana-Matratzen wird indischer Naturkautschuk aus fairem Handel verwendet. Durch regelmäßige Rückstandsanalysen ist garantiert, daß die Matratzen frei von Schadstoffen sind. 
OEKO-TEX ist ein Zusammenschluß von 16 unabhängigen Textilprüf-Instituten und vergibt Siegel für schadstoffgeprüfte Textilien.
Reinigen von Woll- und Seidekleidung Beim Waschen wird das Lanolin ins Waschwasser abgegeben. Deshalb sollte Wollkleidung nur mit speziellen Waschmitteln und schonender Handwäsche mit lauwarmen Wasser unter 30 Grad gereinigt werden und ausspülen. Nicht Rubbeln und Auswringen oder im Waschwasser Einweichen lassen. Dies führt zur Verfilzung der Kleidung. Nach dem Waschen die Wäsche in ein Handtuch legen, leicht ausdrücken und dann trocknen lassen. Nicht direkt in die Sonne legen.
Je nach Pflegesymbol können Sie Wollkleidung auch im Wollwaschgang in der Waschmaschine waschen. Die Temperatur muß unter 30 Grad sein und auf Schleuderstopp eingestellt werden. 
Sie erhalten Wollseife, Wollkur und Woll-Lotion in Bio-Qualität im Wäschewunder-Laden. Sparsam mit den Waschmitteln umgehen. 
Schurwolle ist die unmittelbar vom lebenden Schaf geschorene Wolle. Also neue, frische, erstmals verwendete Wolle und nicht aus Alttextilien gewonnen.
Seide ist die Faser des Kokons der Seidenraupe. In China wird Seide schon seit 4000 Jahren zur Herstellung von Kleidung verwendet. Chiffon, Damast, Jacquard oder Brokat sind Webarten der Seidenfaser. Die Reinigung von Kleidung aus Seide sollte in Handwäsche ohne Rubbeln und mit einer milden Seife erfolgen. Zum Trocknen nicht an die Sonne legen. Kleidung aus Seide wirkt temperaturausgleichend. Sie wärmt bei Kälte und kühlt bei Hitze. Wir bieten Wolle/Seide-Bodys oder reine Seiden-Bodys sowie Seidenhäubchen für die empfindliche Babyhaut an. 
Wolle ist das weiche Haar des Fells der Schafe. Kleidung aus Wolle hat eine natürliche Wärmeisolierung. Sie kann bis zu 35 % des Trockengewichts aufnehmen und leitet Feuchtigkeit schneller ab als Baumwolle. Dies erhöht den Tragekomfort von Kleidung aus Wolle auch in warmen Jahreszeiten. Wolle knittert kaum und verschmutzt nicht schnell. Wolle hat einen Selbstreinigungseffekt. Hängen Sie Wollkleidung an die frische Luft, aber nicht direkt in die Sonne. Sie werden sehen, daß sich unangenehme Gerüche in Luft auflösen und die Wäsche wieder frisch riecht.
UV-Schutz z. B. bei Kindermützen wird als UV-Schutz-Faktor (USF) oder UPF (ultraviolet protection factor) angegeben. Je nach Tageszeit,  Aufenthaltsdauer in der Sonne und Hauttyp sollte der USF mindestens 30 betragen. Achten Sie bei Kleidung, das die UV-Schutzwirkung nach UV-Standard 801 geprüft wurde. Die von uns angebotenen Mützen von Pickapooh bieten Schutz bis USF 80.
Bei Kinder-Sonnenbrillen sollte der UV-Schutz mindestens UV400 sein
Viskose ist eine künstlich hergestellte Faser aus Zellulose. Das sind pflanzliche Zellen, die aus Holz gewonnen werden, z. B. Buchen- oder Fichtenholz, aber auch aus Bambus. Die Viskosemasse wird durch Spinndüsen gepresst. Viskose wird auch unter dem Begriff Reyon oder Kunstseide angeboten.

Ihr Warenkorb: 0 Produkte 0,00 €
 
 
 
 
Ihr Warenkorb ist noch leer.

Ziehen Sie Produkte hierher oder nutzen Sie die entsprechenden Buttons [Jetzt Kaufen] um Ihren Warenkorb zu füllen.